Rezension

Chris Froome „sieht nach schwierigen Bedingungen im Critérium du Dauphiné 2019 sehr stark aus“

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Chris Froome „sah sehr stark aus“ an einem herausfordernden Tag im Critérium du Dauphiné.
Der viermalige Tour de France-Sieger scheint im nächsten Monat seine Form vor seinem Hauptziel zu finden, verfolgt Angriffe auf der zweiten Etappe und steigt in der Gesamtwertung auf.

Froome jagte einen gefährlichen Angriff von Thibaut Pinot (Groupama-FDJ) auf den letzten Anstieg des Tages, der dazu beitrug, eine Elite-Gruppe von Favoriten zu bilden, die sich Zeit nahm, unter anderem gegen Richie Porte (Trek-Segafredo) und Romain Bardet (Ag2r La) Mondiale).
>>> Fünf Diskussionspunkte aus der zweiten Etappe des Critérium du Dauphiné 2019
Teamkollege Wout Poels sagte: „Wir haben die Bühne sehr gut kontrolliert und sind als Team sehr stark gefahren.
„Ich finde das sehr beeindruckend. Chris sah auch sehr stark aus. Es war lang, hart und nass, aber insgesamt war es ein guter Tag. “
Froome beendete die zweite Etappe mit Pinot, Michael Woods (EF Education First), Nairo Quintana (Movistar), Adam Yates (Mitchelton-Scott) und Poels.

Auf dem GC rückt er mit 24 Sekunden Rückstand auf Rennleiter Dylan Teuns (Bahrain-Merida) auf Rang acht vor.

Froome sagte: „In der Realität war es definitiv ein viel härterer Tag als auf dem Papier.
„Ich habe mich ein bisschen besser gefühlt als gestern, jetzt ist das Rennen ein bisschen in den Beinen. Es ist noch früh.
„Heute war ein harter Tag, aber es war ein druckvolleres Rennen im Stil der Ardennen im Gegensatz zu Bergrennen. Es gibt immer noch den Löwenanteil des bevorstehenden Rennens. "

>>> "Alle sind beim Giro gegen mich gefahren", sagt Roglič und gibt zu, dass er nach einem Sturz verletzt wurde

Poels liegt zeitgleich mit Froome auf dem siebten Gesamtrang, was Ineos in einer charakteristisch starken Position lässt.
Der Niederländer sagte: "Es ist immer schön, dort oben zu sein, zumal seit meinem letzten Rennen in Lüttich eine Weile vergangen ist.[Bastogne-Liège]. Manchmal brauche ich in den ersten Tagen ein bisschen Zeit, um wieder ins Rennen zu gehen.
"Aber gestern fühlte ich mich gut und heute auch."

Write A Comment