Rezension

Vos gewinnt die 2. Etappe der OVO Women's Tour –

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Marianne Vos sprintete auf der zweiten Etappe der OVO Women’s Tour, die am Dienstag im Kent Cyclopark stattfand, zum Sieg. Die Vos übertrafen Lizzie Deignan (Trek-Segafredo) und Sarah Roy (Mitchelton-Scott) und gewannen mehr als eine Radlänge.
Mit ihrem Sieg übernahm Vos (CCC-Liv) das Trikot der Rennleiterin von Übernachtführerin Jolien D’Hoore (Boels-Dolmans), die die Auftaktetappe am Montag gewann.
Der Sieg ist der zweite UCI Women's WorldTour-Sieg von Vos im Jahr 2019 und ihr vier großer Saisonsieg. Im Mai gewann Vos die Endrunde und die Gesamtwertung bei der Tour de Yorkshire.
"Ich war ziemlich überrascht über die Lücke auf der anderen Seite der Linie", sagte Vos. „Ich sah eine Öffnung in 200 Metern Entfernung. Ich kam von hinten und dachte: "Okay, wenn ich jetzt nicht gehe, komme ich zu spät." Ich wusste, dass die Beine brennen würden, also ging ich einfach weiter. Ich habe keine Räder kommen sehen, das war natürlich ein tolles Gefühl. “
Das Rennen vergibt im Ziel einen Zeitbonus und Vos führt nun mit neun Sekunden Vorsprung vor Deignan. Amy Pieters liegt auf dem dritten Platz, basierend auf den Zeitboni, die sie während der Eröffnungsphase am Montag gesammelt hat, als sie Zweiter wurde.
Das 62,5 Kilometer lange Rundstreckenrennen umfasste 25 Runden rund um die 2,5 Kilometer lange Strecke, die zahlreiche Kurven und Wendungen aufwies. Auf dem Feld der Frauen gingen mehrere Angriffe frühzeitig vonstatten, wobei mehrere Teams das Tempo an der Spitze vorgeben mussten: Trek-Segafredo, Team Sunweb, Canyon-SRAM und CCC-Liv.
Das Rennen bestand aus mehreren Sprints in der Mitte des Rennens, wobei die Punkte für den Wettbewerb um das grüne Trikot gingen.
Laut Vos sorgte das Rennformat für herausfordernde Action bei den Frauen, da die Gruppen ständig attackierten und versuchten, an Boden zu gewinnen. Die Renndynamik zwang die Top-Frauen, an der Spitze zu bleiben, sagte Vos.
„Es war wirklich interessant für uns, so etwas zu machen, und natürlich haben wir uns die nächsten Tage mit dem Parcours befasst, aber wie ich bereits sagte, sieht man dieses Rennen nur Tag für Tag, man sieht Tag aus Tag für Tag kann man nicht zu weit in die Zukunft schauen, alles kann jeden Tag passieren “, sagte Vos. „Wie heute hatte ich einen platten Reifen: Wenn es fünf Sekunden später gewesen wäre, wäre ich fallengelassen worden, und dann war die Tour vorbei. Ich hatte ziemlich viel Glück. “
Das Rennen wird am Mittwoch mit einer hügeligen 145,1 km langen Etappe von Henley-on-Thames nach Blenheim Palace fortgesetzt.

Write A Comment