Rezension

Tejay Van Garderen behält die Führung dramatisch bei, als Fabio Jakobsen die ereignisreiche Tour of California auf der vierten Etappe gewinnt

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Tejay van Garderen (EF-Education First) behält die Kontrolle über die Tour of California, obwohl er die Ziellinie mehr als 54 Sekunden hinter Sieger Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step) überquert.

Jakobsen setzte sich im Sprint bergauf in Morro Bay gegen Jasper Philipsen (VAE-Team Emirates) und Peter Sagan (Bora-Hangsrohe) durch und verzeichnete den dritten Sieg in Folge bei Deceuninck-Quick Step.
Der Sieg des Holländers folgt auf den Triumph von Kasper Asgreen auf der zweiten Etappe und auf Remi Cavagnas erfolgreichen Langstreckenangriff 24 Stunden zuvor.

Die Hauptgeschichte des Tages ist jedoch der Verwirrung um Van Garderen und der allgemeinen Klassifizierung vorbehalten. Auf einer Etappe, die dem Sieger 2013 keine Probleme hätte bereiten dürfen, zwang ihn eine gerissene Kette auf den letzten 10 Kilometern auf ein neues Fahrrad, mit dem er Probleme hatte.
Er war nicht in der Lage, zum Hauptfeld zurückzukehren und beendete 54 Sekunden zurück. Gianni Moscon vom Team Ineos, der vor der Etappe sechs Sekunden hinter dem Amerikaner war, stürzte innerhalb von fünf Kilometern ab, was bedeutete, dass auch er die Ziellinie in der Spitzengruppe nicht überquerte. Der Italiener endete sieben Sekunden schlechter als Van Garderen.
Es sah also so aus, als wäre die Führung des Rennens an Asgreen abgetreten worden, doch eine Stunde nach der Etappe kündigten die Verantwortlichen auf dramatische Weise an, dass Van Garderen tatsächlich immer noch Inhaber des gelben Trikots ist.
Die Rennleitung teilte mit, dass Van Garderen im Hauptfeld war, als der letzte Sturz innerhalb von drei Kilometern passierte. Die ersten Fernsehaufnahmen zeigten nicht, wie viele Kilometer noch übrig waren, als sich das Peloton teilte, aber die Kommentatoren sagten nicht, dass weniger als 3.000 Meter übrig waren.
Trotzdem haben die Beamten jedem die gleiche Zeit gutgeschrieben, als sie sagten, dass der Absturz auf den letzten drei Kilometern stattgefunden hat, was zu Van Garderens Erleichterung und Asgreens Sorge bedeutet, dass er seinen Vorsprung beibehält.

Wie es passiert ist
Die Etappe begann ohne Kristijan Durasek von UAE Team Emirates, nachdem er im Zusammenhang mit dem österreichischen Blutdopingskandal benannt worden war und der Fahrer vorläufig von der UCI suspendiert wurde.
Bewölkt, windig und regnerisch begrüßten die Fahrer zu Beginn der Küstenetappe auf dem Raceway Laguna Seca. Ein Fünf-Mann-Ausreißer bestand aus Michael Hernandez (USA), Roy Goldstein (Israel Cycling Academy), Joonas Henttala (Nova-Nordisk) und dem Hagens Berman Axeon-Duo von Ian Garrison und Jonny Brown, wobei letzteres das amtierende amerikanische Straßenrennen war Champion.
Das Peloton gab sich damit zufrieden, den Ausreißern einen Vorteil von rund vier Minuten zu gewähren. Es war angenehm, dass sie sie später auf der Bühne zurückbrachten.
Dahinter stürzte Astanas Magnus Cort Neilsen mitten im Rudel und schien mehrere Wunden zu haben. Trek-Segafredo, Bora-Hansgrohe und Deceuninck-Quick Step machten den größten Teil des Ziehens auf der Vorderseite des Pelotons.
Die Pause, insbesondere Hernandez, raste gegen den Gegenwind und begann, sich innerhalb einer Minute mit der Führung anzugreifen. Es war jedoch erfolglos, alle neun Kilometer vor dem Ziel zu schaffen.

Bei 8,4 km erlitt der Rennleiter Van Garderen einen Kettenbruch, der ihn zum Absteigen zwang. Teamkollege Lachlan Morton gab dem Amerikaner sein Fahrrad, aber der EF-Education First-Mann sah anfangs vor Schmerzen aus, als er versuchte, wieder einzusteigen.
Nur ein paar Kilometer später, als er das Hauptfeld schloss, konnten Van Garderen und sein temporäres Fahrrad nicht rechts abbiegen und er verfehlte die Kurve und fuhr geradeaus. Vier seiner Teamkollegen, darunter Rigoberto Uran, ließen sich zurückfallen, um ihn auf die Spitzengruppe vorzubereiten, die sich auf den Sprint vorbereitete.
Team Sunweb ging voran. Es folgte ein weiteres Drama, als einige Fahrer im Peloton von einem Band auf den anderen gestürzt wurden, was zu einer Spaltung führte. Van Garderen hatte jedoch die zweite Gruppe auf der Straße eingeholt.
Auf den letzten 2.000 Metern übernahm Team Ineos die Führung und führte eine reduzierte Gruppe von rund 35 Fahrern in Richtung Ziel.

Michael Morkov (Deceuninck-Quick Step) führte den Sprint an, als sie rechts in die Zielgerade einbogen. Der Däne brachte nur sechs Fahrer mit.
Es war Philipsen, der sich direkt hinter Morkov versteckt hatte, und er sprintete als Erster und raste mitten auf der Straße vorwärts.
Der Belgier hatte Sagan im Schatten, der sofort versuchte, Philipsen zu überholen. Nachdem Sagan abgehauen war, ging Jakobsen – der als Vierter gesessen hatte und sich die Zeit genommen hatte, als er im Windschatten saß und seine Energie sparte – nach links.
Der 22-Jährige ging an Philipsen vorbei und schob ihn nur knapp über die Ziellinie. Sagan setzte sich auf den dritten Platz. Es ist Jakobsens 11. Sieg als Profi und sein vierter in dieser Saison.

Mark Cavendish (Dimension-Data) konnte das Finish nicht bestreiten.
Ergebnisse
Rundfahrt durch Kalifornien 2019, vierte Etappe: Raceway Laguna Seca> Morro Bay (212,5 km)
1. Fabio Jakobsen (Deceuninck-Quick Step) in 5-53-222. Jasper Philipsen (Bel) VAE-Team Emirates3. Peter Sagan (Svk) Bora-Hansgrohe4. Nacer Bouhanni (Fra) Cofidis5. Janse van Rensburg (RSA) Abmessungsdaten6. Davide Ballerini (Ita) Astana7. Phil Bauhaus (D) Bahrain-Merida8. Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Ineos9. Danny van Poppel (Jumbo-Visma) 10. Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-Quick Step, alle gleichzeitig.
Allgemeine Wertung nach der vierten Etappe

1. Tejay van Garderen (USA) EF-Education First in 9-31-192. Gianni Moscon (Ita) Team Ineos, bei 6 secs3. Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-Quick Step, bei 7 secs4. Tadej Pogacar (Slv) VAE-Team Emirates, 16 Sek.5. Maximillian Schachmann (D) Bora-Hansgrohe, 22 Sek.6. Rob Britton (Can) Rallye UHC, 33 Sek.7. Jonas Gregaard (Den) Astana, zur gleichen Zeit8. David de la Cruz (Esp) Team Ineos, 34 Sek.9. Felix Grossschartner (Ast) Bora-Hansgrohe, bei 35 secs10. George Bennett (NwZ) Team Jumbo-Visma, bei 36 Sekunden

Write A Comment