Rezension

Sam Bennett setzt sich unter schrecklichen Bedingungen durch und gewinnt die erste Etappe der BinckBank Tour 2019

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Sam Bennett holte seinen ersten Sieg im Trikot des irischen Nationalmeisters und überlebte die brutalen Bedingungen, um den Massensprint auf der ersten Etappe der BinckBank Tour 2019 zu gewinnen.
Der Bora-Hansgrohe-Sprinter mied die Gefahren auf der Eröffnungsetappe und fuhr ohne Vorsprung auf dem Steuer von Jumbo-Vismas Dylan Groenewegen in die letzte Gerade, als Trek-Segafredo das Hauptfeld anführte.

Bennett startete seinen Angriff früh und kam von hinten, um den Trek-Zug zu überholen. Damit sicherte er sich seinen achten Saisonsieg, Edward Theuns (Trek-Segafredo) wurde Zweiter.
Groenewegen hatte keine Chance, seinen Sprint zu eröffnen, und blieb hinter seinem führenden Fahrer Mike Teunissen gefangen, der Dritter wurde.
Wie es passiert ist
Die Eröffnungsetappe der BinckBank-Tour 2019 schien für die Sprinter eine perfekte Gelegenheit zu sein. Sie startete in Beveren bei Antwerpen und endete auf einer 167,2 km langen Strecke über die niederländische Grenze in Hulst.
Das einzige bemerkenswerte Merkmal, bei dem es keine Anstiege auf der Flachbahn gab, war eine Streuung von kurzen, gepflasterten Abschnitten entlang der Strecke, von denen der letzte etwa 7 km vor dem Ziel lag.
>>> Geraint Thomas bereitet sich auf die Deutschland Tour 2019 vor

Ein Ausreißer mit vier Fahrern setzte sich in den ersten 20 Kilometern ab und vergrößerte seinen Rückstand schnell auf fast drei Minuten.
Die Fahrer waren Lukasz Wiśniowski vom CCC Team, Lars Bak von Dimension Data, Aaron Verwilst (Sport Vlaanderen-Baloise) und Baptiste Planckaert (Wallonie-Bruxelles).
Während die Strecke auf einen Sprint hindeutete, drohten schreckliche Wetterbedingungen, die Bühne auf den Kopf zu stellen, wobei heftige Regengüsse das Rennen spannend und gefährlich machten.

Deceuninck – Quick-Step und Bora-Hansgrohe waren entschlossen, das Verfahren zu kontrollieren und zogen den Ausreißer innerhalb von zwei Minuten zurück und hielten ihn dort für den Rest der Bühne.

Die Lücke rutschte auf den letzten 15 Kilometern auf unter eine Minute ab, was Wiśniowski und Bak zum erneuten Angriff veranlasste und Planckaert und Verwilst aus dem Weg räumte, die schnell vom Peloton gefangen wurden.
Wiśniowski war der letzte Mann, der 3,5 km vor dem Ziel stand, als Bak mit einem Rückstand von nur sechs Sekunden aus dem Peloton ausfiel, bevor der polnische Fahrer schließlich ebenfalls mitgerissen wurde.
>>> Elia Viviani muss trotz starkem Saisonende auf Yorkshire Worlds verzichten
Das VAE-Team Emirates setzte sich in den letzten 500 Metern an die Spitze, bevor zwei Trek-Fahrer über 300 Meter hinausfuhren.

Jumbo-Visma waren perfekt platziert, aber Bennett saß auf Groenewegens Rad.
Bennett startete 75 m vor der Linie und flog an Groenwegen vorbei, der hinter Teunissen gefangen war und seinen Zug nicht starten konnte.
Der Ire überholte Trek und traf zuerst die Linie, gefolgt von Teuns und Teunissen.
Ergebnisse
BinckBank Tour 2019, erste Etappe: Beveren bis Hulst (167,2 km)
1. Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe, in 3-37-152. Edward Theuns (Bel) Trek-Segafredo3. Mike Teunissen (Ned) Jumbo-Visa4. Jasper Philipsen (Bel) VAE-Team Emirates5. Phil Bauhaaus (D) Bahrain-Merida6. Timothy Dupont (Bel) Wanty-Gobert7. Dylan Groenewegen (Ned) Jumbo-Visma8. Kristoffer Halvorsen (Nor) Team Ineos9. Álvaro Hodeg (Col) Deceuninck – Quick-StepTop10. Amaury Capiot (Bel) Sport Vlaanderen-Baloise, alle gleichzeitig
Allgemeine Einstufung nach der ersten Stufe

1. Sam Bennett (Irl) Bora-Hansgrohe, in 3-37-052. Lukasz Wiśniowski (Pol) CCC Team, 2 Sekunden3. Lars Bak (Den) Dimensionsdaten, bei 3s4. Edward Teuns (Bel) Trek-Segafredo, um 4s5. Mike Teunissen (Ned) Jumbo-Visma, 6s6. Baptiste Planckaert (Bel) Wallonie-Bruxelles, um 7s7. Jasper Philipsen (Bel) VAE Team Emirates, um 10.8. Phil Bauhaus (D) Bahrain-Merida9. Timothy Dupont (Bel) Wanty-Gobert10. Dylan Groenewegen (Ned) Jumbo-Visma, alle gleichzeitig

Write A Comment