Rezension

Photo Epic: Good Times & Massive Lines – Letzte Zusammenfassung von Loosefest XL

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr


Massive Linien und gute Zeiten in Belgien. Loosefest XL ist ein Wrap und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr. Trotz einiger Verletzungen war die Veranstaltung ein großer Erfolg und die Fahrer mochten die neu gestaltete Strecke. Der Veranstaltungsort war die ganze Woche über voll mit Menschen aus ganz Europa, um die FESTIVITÄTEN zu genießen. Unter den Zuschauern waren einige der besten Fahrer der Welt zu sehen, die sich auf einige der größten Sprünge im Mountainbiken gestürzt haben. Die anwesenden nichtprofessionellen Fahrer konnten an Veranstaltungen wie dem Whip-off, dem Weitsprungwettbewerb und dem Mega-Zug mit Dirigent Vink teilnehmen. Das Wetter war für die Athleten der größte Einflussfaktor auf die Fahrzeit. Die meiste Zeit war der Wind während der Tagesmitte zu stark und erst gegen 18 Uhr für abendliche Sitzungen auf der großen Strecke nachgelassen. Glücklicherweise dauerte es 4 Tage, bis das schlechteste Wetter eintrat. Am Samstagnachmittag, als sich die Fahrer auf ihre letzte Session vorbereiteten, fegte ein Gewitter durch die Gegend und ließ eine beeindruckende Menge Regen auf den Austragungsort fallen. Die Strecke wurde hart umkämpft und die Fahrer mussten leider ihre letzte Sprungsitzung absagen. In traditioneller Festmode war die Afterparty eine gute Zeit, es gab keinen Mangel an starken Getränken und Killertanzbewegungen. Die Fahrer verliehen sich Preise und die Gewinner erhielten einen individuell lackierten Loosefest-Helm. Remy Morton, der hier vor zwei Jahren einen schweren Sturz erlitt, erhielt den MVP-Award UND den begehrten King of Loosefest-Titel. Connor Macfarlane holte den besten Trick für seinen Backflip über den zweiten Lückensprung, während Andreu die beste Linie der Woche gewann. Bas war der stylischste Fahrer der Veranstaltung, und zu keiner Überraschung ging Kade mit dem besten Peitschenhelm davon. Obwohl Nico Vink sich selbst keinen Preis verlieh, war er der wahre Mann der Stunde und befand sich im Zentrum mehrfacher Standing Ovations. Keines dieser Events wäre mit der harten Arbeit von Nico, seiner Build-Crew und den wunderbaren Leuten des Bikeparks Ferme Libert möglich. Bis nächstes Jahr! Doin 'work Aufwärmen im Wald. Mega berm. Weitsprung Herausforderung.

Write A Comment