Rezension

Hinter den Zahlen: Marin Mount Vision Suspension Analysis

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr


Wenn Sie mehr über die Behind the Numbers-Reihe erfahren möchten, nicht mit den verwendeten Begriffen vertraut sind oder wissen möchten, warum wir das tun, lesen Sie unseren Einführungsartikel, um alle Informationen zu erhalten Spezialisierter Stumpjumper EVO, wir kommen zum Marin Mount Vision. Der Marin hat ein absolut wildes Aufhängungssystem, mit Gliedern überall und einem Schieber, der auch gut hineingeworfen ist. Tatsächlich handelt es sich um ein Fahrrad mit sechs Gliedern. Die Analyse dauert ein oder zwei Minuten. Mount Vision Analysis DetailsReisen Hinten: 150 mm Federweg Vorne: 150 mmRadgröße: 27,5 Rahmengröße: MCOM Höhe: 1150 mm Kettenblattgröße: 32 T Kassettenzahn Größen: 50 T, 24 T und 10 T Im Vergleich zur ersten Version dieses Systems, das auf dem Wolf Ridge verwendet wird, scheint es Marin hat die Glieder aufgepeppt und der Gleichung eine weitere hinzugefügt, um die Steifigkeit zu erhöhen. Aber es gibt immer noch viele Verbindungen zwischen dem Hinterrad und dem Hauptrahmen, und da der Schieber nicht verkeilt ist, überträgt er viele Drehkräfte auf die Lenker und Zapfen. Dieses Layout ist sehr komplex, und damit auch muss viel Gewicht bringen, um das Layout zu verwirklichen. Es gibt viele Überlappungen, mit zusätzlichen Teilen für die Glieder und das Schiebersystem und den Stoßkräften, die in die Mitte der Rohre gerichtet sind. Das Layout scheint sie auch mit dem tatsächlichen Sitzrohrwinkel zu begrenzen. Sie müssen einen Freiraum für die Schwinge haben, um dort hineinzustecken, weshalb ihr tatsächlicher Winkel ziemlich locker ist. Wenn Sie sich nicht auf der Sattelhöhe befinden, die Marin für die Definition der Geometrie zugrunde gelegt hat, wird sich der TT drastisch ändern und Ihr Gewicht zwischen den Achsen liegen. Die meisten Aufhängungskurven des Marin sind eigentlich ziemlich gut, also vielleicht Es ist besser, sich auf sie zu konzentrieren, als auf den Rahmen. Das Aussehen ist subjektiv, aber es ist schwierig, die Augen eines Ingenieurs mit diesem Layout zufrieden zu stellen, obwohl Marin und Polygon sich dadurch von der Masse abheben. Es ist möglich, dass ähnliche Aufhängungskurven mit einfacherem Design neu erstellt werden können, aber das ist insgesamt ein anderes Thema. Sehen wir uns zunächst die Zahlen genauer an. Dieses Video zeigt ein anderes Modell als das hier analysierte, erleichtert jedoch das Verständnis des Naild R3ACT-Federungsdesigns. VerschuldungsgradDer Marin Mount Vision weist einen Verschuldungsgrad von 29,5% bei einem durchschnittlichen Verschuldungsgrad von 2,5 auf. Es ist eine regressive bis lineare bis progressive Kurve. Zwei Dinge fallen hier auf. Erstens unterschreiten sie ein Verhältnis von 2, was die von einigen Schockherstellern angegebene Untergrenze unterschreitet. Dies könnte bedeuten, dass das Fahrwerk mit einem tiefen Hub in der Rückprallabteilung mit einem Übersetzungsverhältnis von weniger als 2 aufwarten muss, wenn sich der Dämpfer schnell genug bewegt, um große Dämpfungskräfte zu erzeugen. Zweitens gibt es zu Beginn der Fahrt einen großen Buckel. Das Wechseln von progressiv zu regressiv und hin und her bei hohen Frequenzen kann Probleme für den Rückprall verursachen. Betrachtet man die Dämpferwellendrehzahl im Rückprallhub, verlangsamt sie sich konstant bis zum Höcker und muss dann wieder beschleunigen, wenn das Übersetzungsverhältnis auf der anderen Seite abfällt. Dasselbe gilt für den Kompressionshub mit einer leichten Reduzierung Dämpfung, bevor die Progression einsetzt, um für den Rest des Hubs einen Dämpfungsdruck aufzubauen. Dort befindet sich ein ziemlich großer Progressionsabschnitt, der von der Spitze des Buckels bis zum Ende des Hubs berechnet wird. Das durchschnittliche Hebelverhältnis liegt im unteren Bereich, was möglicherweise dazu beiträgt, dass die Dämpfung die Stoßbewegung ausreichend kontrolliert. Marin behauptet, größenabhängige Kinematik zu betreiben, was cool ist. Es hört sich so an, als hätte es mit den unterschiedlichen Schwerpunkthöhen zwischen S / M-Fahrern und L / XL-Fahrern zu tun, aber ohne die unterschiedlichen Größen zu analysieren, ist es schwer zu sagen, wie sich die Änderungen der Kinematik auf die Hebelübersetzung und das Gleichgewicht der Hebelübersetzung auswirken plus die Gewichtsübertragungsreaktionen. Dies ist eine nette Funktion und eine, die nicht viele Marken haben. Anti-Squat Der Mount Vision hat jede Menge Anti-Squat in jedem Gang. Die 50T-Kletterausrüstung verfügt über eine ausreichende Menge an Anti-Squat während der gesamten Fahrt und ist ausreichend vorhanden, um sogar einen Teil der zyklischen Masse der sich drehenden Beine zu bekämpfen, die in dieser Ausrüstung mit hoher Geschwindigkeit auftreten können. Diese Zunahme während des gesamten Fahrens wird zu einem beträchtlichen Pedalrückschlag führen, der in diesem Gang und bei den langsamen Steiggeschwindigkeiten, die dieser Gang vorschreibt, leicht zu spüren ist. Pedal-Kickback sollte eigentlich keine Priorität im Design haben, aber wenn es so hoch wird, sollte darauf hingewiesen werden. Wenn Sie die Kassette nach unten bewegen, erhöht sich das Anti-Squat-Verhalten beträchtlich, und das Fortschreiten der Bewegung wird steiler und steiler. Ein bisschen mehr als 100% Anti-Squat ist gut, um den anderen Kräften entgegenzuwirken, die auftreten, wenn Sie in die Pedale treten und versuchen, die Federung zu komprimieren. Aber irgendwann wird mehr zu viel, und Sie setzen viel zu viel Kraft in die Federung ein, um Ihren Massenschwerpunkt nachteilig zu beeinflussen. Zum Beispiel würden 200% Sie mit der doppelten Kraft zurückdrücken, die erforderlich ist, um Ihren Schwerpunkt statisch zu halten. 100% ist bereits eine große Kraft, um der Gewichtsübertragung zu widerstehen. Wenn Sie sie also erneut hinzufügen, wird die Federung verlängert und der Schwerpunkt nach vorne gedrückt. Der Marin steigt auf fast 300%. Diese wirklich hohen Anti-Squat-Werte sind in den härteren Gängen, und so könnten die zusätzlichen Anti-Squat-Effekte eine Berührung in den Kopf-nach-unten-Spielereien des Sprints verlieren. Auch die Massenträgheit ist bei höheren Fahrradgeschwindigkeiten geringer. Trotzdem wird das Fahrrad den Stoffübergang überwinden und die Federung nachteilig beeinflussen. Der lockere Sitzwinkel wird vom hohen Gesamtsprungwiderstand des Fahrrads profitieren und mindestens eine Progression und keine besonders hohen Hebelverhältnisse aufweisen Der Durchhang und die Vorwärtsbewegung tragen dazu bei, das Fahrrad aufrecht zu erhalten und den Sitzwinkel dort zu halten, wo er effektiver ist. Anti-RiseDie Anti-Rise-Werte des Marin sind wirklich gut, mit einer angemessenen Menge, um einem guten Teil der Masse standzuhalten Transfer. Nicht zu viel, um die Federung zu härten und die Gewichtsverlagerung zu bekämpfen, und nicht zu wenig, um das Hinterrad vage zu machen. Das Fahrrad sollte beim Bremsen aufgrund der Hebelübersetzung und der Anti-Rise-Werte gut reagieren. Wenn das Bremsen in unebenem Gelände durchgeführt wird, in dem das Fahrrad gedreht und gedreht werden muss, kann der Mangel an direkten Verbindungen von der Hinterachse zum Hauptrahmen eine größere Rolle spielen. Einige Baguetteträger könnten dies als das Finden einer eigenen Linie bezeichnen. Je nach dem Grad der Verdrehung kann es jedoch zu einer gewissen Unsicherheit beim Bremsen kommen, wenn die gesamte Struktur beladen und entladen wird. Wenn Sie wirklich kritisch sind, ist es besser zu sehen, wie die Steigschutzwirkung zunimmt, wenn Sie sich dem Fahren nähern. Keine große Menge, aber genug, um die energiereichen, harten Bremssituationen, die das Fahrrad am meisten beanspruchen, angemessener zu unterstützen. Achspfad Im Vergleich zum Stumpjumper, der etwa 21 mm vor dem Ausgangspunkt des Mount Vision-Achspfads endet kommt nur knapp über 4mm nach vorne. Wenn das Rad weniger vorwärts bewegt wird, hat es mehr Raum, um dem Vektor aus dem Weg zu gehen, der entsteht, wenn das Rad auf Unebenheiten trifft. Die Tatsache, dass es nicht sehr weit nach vorne fährt, kommt auf die hohen Anti-Squat- und damit Pedal-Kickback-Werte zurück. Bis Sie wirklich anfangen, den Achspfad vor anderen Merkmalen zu priorisieren, haben die meisten der von uns analysierten Motorräder einen Touch Der vertikale Achspfad sollte in Kombination mit nicht zu viel Fortschritt und geringeren Gesamtübersetzungsverhältnissen bedeuten, dass die Federung weniger Zeit benötigt, um sich mit der vorwärts zu bewegenden Achse zu befassen Jeder Aufprall, bevor sich das Rad mit dem Fahrrad weiter vorwärts bewegen kann. Schlussbemerkungen Die Polarisierung des Marin verbirgt tatsächlich einige vernünftige Aufhängungskinematiken. Während es gut ist, viele verschiedene Interpretationen eines Fahrrads zu sehen, die die Branche interessant machen, wird nur die Zeit zeigen, ob dieses wilde Layout so lange Bestand hat wie die etablierten Darsteller. Previous Behind the Numbers Artikel: Stumpjumper EVO Suspension AnalysisIntroducing Behind the Numbers – Eine neue Suspension Analysis-Serie

Write A Comment