Rezension

Deceuninck-Quick Steps Remi Cavagna-Distanzangriff gewinnt die dritte Etappe der Tour of California

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr

Ein spektakulärer Angriff auf die Hänge des Berges. Hamilton 67 km vor dem Ziel gewann Remi Cavagna die dritte Etappe der Tour of California.

Der Deceuninck-Quick Step-Fahrer war Teil eines Zweimann-Ausreißers mit Alex Hoehn (USA), und der Franzose distanzierte sich auf dem härtesten Anstieg des Tages von seinem Begleiter.
Der 23-Jährige, der knapp 18 Minuten vor dem Spitzenreiter der Nacht, Tejay van Garderen (EF-Education First), saß, durfte fernbleiben und holte sich einen denkwürdigen Sieg, nur seinen zweiten als Profi.

Er überquerte die Linie mehr als sieben Minuten vor dem zweitplatzierten Ben King (Dimension Data).
Es ist der zweite Sieg in Folge für sein Team nach dem beeindruckenden Sieg von Kasper Asgreen am Preview-Tag in South Lake Tahoe.
Der Sieg war jedoch nicht ohne Komplikationen, da der Sieger des Dwars-Door-West-Vlaanderen-Rennens 2018 Schwierigkeiten hatte, auf vielen Abfahrten des Tages aufrecht zu bleiben.
Van Garderen kämpfte sich mit einem Rückstand von 7: 47 nach Hause und behielt das gelbe Trikot im Griff. Sein Vorsprung auf Gianni Moscon vom Team Ineos betrug sechs Sekunden.
Wie es passiert ist
Die 207 km lange Etappe begann in Stockton und die Straße stieg im Laufe der zurückgelegten Kilometer allmählich in den Himmel. Der Höhepunkt war der Aufstieg auf den Mount Hamilton, ein Anstieg von 7,2 km, der 140,5 km betrug. Von dort stieg das Peloton über zwei weitere kleinere Anstiege bis zum Ziel in Morgan Hill ab.

Eine große Gruppe von 17 Ausreißern bildete sich früh, mit Travis McCabe (USA), Zweiter auf der ersten Etappe, und Rohan Dennis (Bahrain-Merida). Wie erwartet bedeutete die Anwesenheit von Dennis jedoch, dass das Peloton sie bald einholte.
Dies führte zu einem Angriff von Hoehn und Cavagna, denen ein Vorsprung von über 10 Minuten erlaubt wurde. Es erlaubte dem ersteren auch, die angebotenen Punkte des Königs der Berge zu sammeln, wobei der Amerikaner genug tat, um die Kontrolle über diese Klassifizierung zu übernehmen.
Pawel Bernas (CCC-Team) wollte sich dann einmischen, saß aber sechs Minuten vor dem führenden Duo und vier Minuten vor dem Hauptfeld fest.
In 67 km Entfernung, an den Hängen des Berges. Hamilton, Cavagna griff seinen Höhn an und zog eine Minute vor. Als das Peloton den Aufstieg erreichte, erlitt Mark Cavendish (Dimension-Data) einen Reifenschaden.
Bei der Abfahrt musste Cavagna in einigen engen Serpentinen äußerst vorsichtig vorgehen, aber er schaffte es, einen noch größeren Vorsprung sowohl zu einem markanten Höhn als auch zu dem Hauptfeld aufzubauen, das offenbar zugestand, dass der Anführer des Tages die Etappe gewinnen würde mit ihm keine Bedrohung für Van Garderen.

Der französische Fahrer sah in den Abfahrten jedoch sehr unruhig aus und stürzte mehrmals fast ab.
Sein Sieg war alles andere als gesichert. EF-Education First übernahm vor dem letzten Einlauf das Kommando an der Spitze des Feldes.
Simon Geschke (CCC Team) und King (Dimension Data) fuhren fehlerfrei auf den zweiten Platz, letzterer nur 2: 55 Minuten vor Van Garderen. Drei Kilometer vor dem Ziel erwischte das Paar Höhn und König besiegte Geschke um den zweiten Platz.
Das Peloton mit den Favoriten der Gesamtwertung belegte 36 Sekunden Rückstand.

Die vierte Etappe scheint ein Tag für die Sprinter zu sein.
Ergebnisse
Tour of California 2019, dritte Etappe: Stockton> Morgan Hill (207 km)
1. Rémi Cavagna (Fra) Deceuninck-Quick Step in 5-44-222. Bemaßungsdaten von Ben King (USA), 7-113. Simon Geschke (D) CCC Team, gleichzeitig4. Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-Quick Step, bei 7-475. Jasper Philipsen (Bel) VAE-Team Emirates) 6. Maximillian Schachmann (D) Bora-Hansgrohe7. Nathan Haas (Aus) Katusha-Alpecin8. Davide Ballerini (Ita) Astana9. Zdenek Stybar (Czh) Deceuninck-Quick Step10. Tadej Pogacar (Slo) VAE-Team Emirates, alle gleichzeitig
Allgemeine Einstufung nach Stufe drei

1. Tejay van Garderen (USA) EF-Education First in 9-31-192. Gianni Moscon (Ita) Team Ineos, bei 6 secs3. Kasper Asgreen (Den) Deceuninck-Quick Step, bei 7 secs4. Tadej Pogacar (Slv) VAE-Team Emirates, 16 Sek.5. Maximillian Schachmann (D) Bora-Hansgrohe, 22 Sek.6. Rob Britton (Can) Rallye UHC, 33 Sek.7. Jonas Gregaard (Den) Astana, zur gleichen Zeit8. David de la Cruz (Esp) Team Ineos, 34 Sek.9. Felix Grossschartner (Ast) Bora-Hansgrohe, bei 35 secs10. George Bennett (NwZ) Team Jumbo-Visma, bei 36 Sekunden

Write A Comment