Rezension

"Das darf nicht passieren": Die Fahrer reagieren auf die Fußgängerunfälle von Bora-Hansgrohe

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr


Die Fahrer haben einen bösen Zwischenfall, bei dem zwei Bora-Fahrer sowie ein Fußgänger herausgefahren wurden
"Es sollte nicht passieren", sagen die Fahrer als Reaktion auf eine Fußgängerzone, die in Bora-Hansgrohe einstieg, als sie die Etappe 1 von Tirreno-Adriatico erlebten.
Die Kollision entlang der toskanischen Küste in Lido di Camaiore führte zum Absturz von Oscar Gatto und Rafał Majka. Der Fußgänger ist angeblich in Ordnung, aber im Krankenhaus für Scans.
"Ich habe es gesehen, es war ziemlich gruselig anzusehen", sagte Geraint Thomas (Sky), nachdem er Fernsehbilder durchgesehen hatte.
>>> Mitchelton-Scott holt sich den ersten Sieg beim Team-Zeitfahren auf Tirreno-Adriatico 2019, Stufe 1
„Dort war auch ein Polizist, das sollte nicht passieren. Hoffentlich geht es den Jungs gut, und sie haben ihn geschlagen, weil er aussah, als wäre er niedergeschlagen. “
„Ich habe es gesehen, dafür haben Sie die Leute am Straßenrand [the police]Fügte Tom Dumoulin (Sunweb) hinzu.
„Ich habe das Video gesehen und dort war ein Mann und er hat nichts getan. Ja, das sollte nicht passieren. Menschliche Fehler, denke ich, aber es ist teuer. "

Tir # TirrenoAdriatico pic.twitter.com/WmlWrzNs47
– Mino (@Minoskovic), 13. März 2019
Der Polizeibeamte hat angeblich versucht, den Fußgänger auf das kommende Team aufmerksam zu machen. Dorena-Hansgrohe raste die 21,5 Kilometer unter dem klaren Himmel, als die Regenschauer am frühen Morgen gerade erst klar wurden.
Nach dem Vorfall konnten sowohl Majka als auch Gatto alleine weitermachen. Die fünf anderen, darunter Peter Sagan, Davide Formolo und Daniel Oss, umgaben die Gefahr. Sie platzierten sich mit 24-22 Minuten auf Platz 20. Majkas Rennen könnte vorbei sein, da es unsicher ist, ob er die zweite Etappe beginnen wird.
"Ich sah [the pedestrian] Auf der anderen Seite ging er und ich versuchte vorherzusehen, was passieren könnte “, sagte Daniel Oss.
„Ich habe ihn gemieden. Ich war vorne und freute mich einfach nur, weil mit dem Fahrrad und dem Regen. Verstehe ich nicht wirklich Es tut mir wirklich leid für meine Teamkollegen und den Mann dort. Ich weiß es nicht. Es ist schlecht."
"Ich habe nicht viel gesehen, ich habe gerade gesehen, wie dieser Mann die Straße überquert hat und zwei Fahrer auf dem Rollfeld", sagte Sportdirektor Patxi Vila, der im Follow-Car des Teams war.
“[The riders] sollte nur fahren müssen, das einzige, woran sie in einem TTT denken, ist, so schnell wie möglich zu fahren, also leiten wir sie vom Teamwagen und hoffen, dass alles sicher ist, aber diesmal war es nicht.
„Ein Absturz in einem TTT ist immer gruselig, weil die Jungs möglicherweise nicht bremsen können, also mit voller Kraft gegen etwas stoßen. Es ist nicht nett. Rafał hat einen großen Schnitt [on his head]und Oscar hatte einen großen Einfluss. "
Später am Nachmittag kam eine Frau mit einem Hund beinahe in das Mitchelton-Scott-Team, als sie mit Adam Yates Klassensieger siegte: „Ich denke nicht, dass so etwas in einem Rennen passieren sollte“, erklärte der neue Rennleiter Michael Hepburn .
„Wir haben auch die Dame mit dem Hund einen Kilometer vor dem Ziel gesehen. Glücklicherweise waren wir an den Bars, die aus der Ecke kamen, und so konnten wir schnell reagieren. Es hätte ziemlich unangenehm sein können. "

Write A Comment